Fondspreise: Österreichs Finanzmarkt wird grüner

In ethnische Geldanlagen investieren? In Österreich liegt der Anteil der Investmentfonds bei etwa 13 Prozent. Aber wie werden sich dieser Trend und die Fondspreise in Zukunft entwickeln?

Fondspreise: Ratgeber Österreichs für den Finanzmarkt

Nicht immer ist der einzige Investitionsanreiz, sich selbst zu bereichern und von möglichst guten Renditen zu profitieren. Auch der ökologische Gedanke ist häufig ein guter Ansatz, um Verantwortung zu zeigen und ein soziales Zeichen zu setzen. Genau dies wird durch die ethischen und gleichzeitig nachhaltigen Fonds möglich, die mittlerweile zu 13 Prozent am Markt vorkommen.

Österreich entwickelt sich in dieser Hinsicht immer weiter zu einem wahren Vorbild im Bereich des nachhaltigen Aktienhandels, der in den letzten Jahren durch sehr niedrige Fondspreise und wachsenden Angebote überzeugen konnte.

Allein im Jahr 2018 legte das Volumen der nachhaltigen Investments um rund 66 Prozent zum, wodurch sich ein Rekordvolumen von insgesamt 65 Milliarden Euro erreichen ließ. Auch die nachhaltigen Geldanlagen konnten mit einem Zuwachs von 43 Prozent klar zunehmen und steigern somit von Jahr zu Jahr ihr Potenzial.

Durch die höhere Nachfrage der nachhaltigen Geldanlagen steigen allerdings auch die Fondspreise immer weiter, weshalb sich ein Investment in der Regel eher während der Grundzüge der Entwicklung anbietet.

Nachhaltigen Geldanlagen konnten mit einem Zuwachs von 43 Prozent klar zunehmen und steigern somit von Jahr zu Jahr ihr Potenzial.

Nachhaltigen Geldanlagen konnten mit einem Zuwachs von 43 Prozent klar zunehmen und steigern somit von Jahr zu Jahr ihr Potenzial. (#01)

Eine immer beliebtere private Anlage

Aus diesem Grund wird die Geldanlage auch für private Investoren zunehmend beliebt, die sich selbst zu einem Teil dieser grünen Welle entwickeln. Auch wenn bisher meist nicht institutionelle Anleger für die entstehenden Trends und Grundlagen verantwortlich sind, wird dieser Trend auf Dauer nicht anhalten.

Durch das große Potenzial der nachhaltigen Geldanlagen steigt auch die Beliebtheit für private Anleger, die mit wenig Startkapital und einem günstigen Fondspreis für eine gute Beteiligung an den entstehenden Gewinnen sorgen können.

Für die Wirtschaft ermöglicht dies eine deutliche Zunahme an Flexibilität, da viele neue Strategien und Konzepte Teil der Börse werden. Auch bei kleineren Beträgen lässt sich auf dieser Grundlage bereits ein wirkungsvoller Ansatz für zukunftsfähige Geldanlagen leisten, um nicht nur sich selbst mit dem Investment zu bereichern, sondern auch an innovativen und modernen Projekten mitzuwirken.

Da sich die Investition auf dieser Grundlage bereits mit geringen Mengen lohnen kann, interessieren sich auch zunehmend mehr Privatpersonen für die nachhaltigen und grüneren Fonds.

Kepler-Fonds für grüne Geldanlagen

Sehr beliebt sind auf dieser Grundlage die Kepler-Fonds, die bereits seit dem Jahr 2000 für das Investieren in grüne Anlagen werben. Durch damals sehr geringe Fondspreise lassen sich bis heute gute Gewinne erzielen, da die Innovationen von heute auf diese Weise schon damals gefördert wurden. Vor allem zu Zeiten des Klimawandels steigt daher auch die Nachfrage im Bereich der nachhaltigen Kepler-Fonds, die der Umweltverschmutzung sowie der Ausbeutung der Natur entgegenwirken.

Der Plan des Umdenkens wird in dieser Hinsicht durch den Kepler Ethikfond verkörpert, durch den Investments in Staaten und Unternehmen mit umweltförderlicher Arbeit möglich werden. Mit ausgewählten Aktien lassen sich Gewinne somit möglichst exakt im Vorhinein kalkulieren, sodass sich das Investment mit einem geringen Fondspreis auch wirklich lohnt.

Allein durch den Marktanteil von rund 13 Prozent wird deutlich, dass sich aus der damaligen Nische deutlich mehr entwickelt hat und auch die Umweltfonds zu einem immer größeren Einflussfaktor auf dem Markt werden.

Allein durch den Marktanteil von rund 13 Prozent wird deutlich, dass sich aus der damaligen Nische deutlich mehr entwickelt hat und auch die Umweltfonds zu einem immer größeren Einflussfaktor auf dem Markt werden.

Fondspreise: Gute Rendite bei nachhaltigem Umweltschutz

Dass dieses Konzept wirklich aufgeht, zeigt die wirklich gute Rendite. Allein durch den Marktanteil von rund 13 Prozent wird deutlich, dass sich aus der damaligen Nische deutlich mehr entwickelt hat und auch die Umweltfonds zu einem immer größeren Einflussfaktor auf dem Markt werden.

Bei vielen klassischen Anlagesystemen sind die Vorurteile daher groß, dass die Nachhaltigkeit sich daher auch negativ auf die Rendite auswirken muss. Dies ist in der Realität allerdings nicht so, wodurch sogar das exakte Gegenteil erzielt werden kann.

Durch die Förderung nachhaltiger Ansätze wird es bereits im Vorhinein möglich, genaue Einschätzungen zu treffen, die sich auf die Performance und die Zukunft im Unternehmen beziehen. Praktisch lässt sich einerseits mithilfe der finanziellen Gewinne und andererseits durch den Mehrwert für Umwelt und Klima sogar die doppelte Rendite erzielen, sodass beide Bereiche vom Investment profitieren.

Verschiedenste Standards versuchen auf dieser Grundlage, möglichst nachhaltige Strukturen zu ermitteln, die sich den grünen Fonds in der Investmentbranche zuordnen lassen.

Video: Nachhaltigkeitsfonds: Darauf sollten Anleger achten

Gesellschaftlich in jeder Hinsicht vertretbar

Um zu ermitteln, ob die Fondspreise und das damit geförderte Projekt auch wirklich nachhaltig sind, werden zusätzlich soziale und ökologische Anhaltspunkte in die Kalkulation miteinbezogen. Viele der Anleihen versuchen daher bereits im Vorhinein, positive Effekte für den Klima- und Umweltschutz zu bewirken und sich beispielsweise für einen niedrigeren CO2-Ausstoß einzusetzen.

Durch die vielfältigen Vorteile wurden die nachhaltigen Fonds auch in den EU-Aktionsplan miteinbezogen, wodurch Anlageberater zukünftig verstärkt auf nachhaltige Investments aufmerksam machen müssen, um die Vorteile der hohen Renditen und gleichzeitigen Umweltentlastung zu verdeutlichen.

Fondpreise: Investieren in Nachhaltigkeits-Fonds

Ein selbstständiges Investment in einen Nachhaltigkeits-Fond kann daher genau der richtige Ansatz sein, um gewinnorientiert und gleichzeitig ökologisch zu handeln. Durch günstige Fondspreise wird es daher auch für Einsteiger und Privatanleger möglich, von den Anleihen zu profitieren und sich konkrete Wertpapiere sichern zu können. Der integrierte Haftungsausschluss sorgt zusätzlich dafür, dass das gesamte Gewinnpotenzial, aber natürlich auch die Risiken beim Investor selbst liegen, was bei vielen Fonds allerdings kein Problem darstellt.

Durch die positive Entwicklung der nachhaltigen Fonds kommen immer Anleger auf die großartigen Angebote in diesem Bereich zurück und versuchen somit durch günstige Fondspreise zu profitieren. Die Vielfalt der Wirtschaft profitiert ebenfalls von der Menge neuer Aktienfonds, die sich wiederum auch auf die globalen Aktienmärkte positiv auswirken können. Die gesamte Investmentbranche profitiert dahingehend von einem eindeutigen Anstieg, durch den sich auch die Wirtschaftskraft in Österreich zunehmend verbessern lässt.

Wie in jedem Investmentbereich gibt es auch bei den Nachhaltigkeits-Fonds keine absolute Sicherheit.

Wie in jedem Investmentbereich gibt es auch bei den Nachhaltigkeits-Fonds keine absolute Sicherheit.

Diese Risikohinweise sollten beachtet werden

Trotz der wirtschaftlichen Vorteile ist ein derartiges Investment auch mit Schwierigkeiten verbunden, weshalb wir die wichtigsten Risikohinweise verdeutlichen.

Die folgenden Risiken können sich daher durch ein Investment unmittelbar oder auch nach längerer Zeit ergeben:

  • Wachstum von aktuellen Schwankungen abhängig
    Wie in jedem Investmentbereich gibt es auch bei den Nachhaltigkeits-Fonds keine absolute Sicherheit. Durch den vorhandenen Haftungsausschluss sind die Investoren bei den Fonds vollkommen auf sich allein gestellt und sollten sich daher einen möglichst vertrauenswürdigen Partner suchen. Stimmt im Anschluss auch das Aktienpaket, mit dem der Fond wirbt, steht auch einer guten Rendite und somit einem funktionierenden Geschäft nichts mehr im Weg.
  • Nicht in alle Bereiche kann investiert werden
    Durch die Grundlage der Nachhaltigkeit ist auch das Angebot und die Vielfalt der Investments in gewisser Weise begrenzt. Derartige Investments sind daher meist mit gewissen Entwicklungen verbunden, die sich erst nach einer gewissen Zeit ergeben. Da Nachhaltigkeit in der Regel mit neuen und innovativen Prozessen verbunden ist, lässt sich auch über die Wirksamkeit und somit den Sinn eines höheren Investments im Vorhinein eigentlich nur spekulieren.
  • Zunehmender Trend steigert auch die Nachfrage
    Zwar ist der Marktanteil von rund 13 Prozent bisher noch weit von einer Mehrheit entfernt, der Trend zeigt jedoch eindeutig, wie beliebt die Investments in Nachhaltigkeits-Fonds durch günstige Fondspreise sind. Doch diese entwickeln sich durch die steigende Nachfrage immer weiter, wodurch die einst günstigen Fondspreise immer weiter zunehmen. Wenn der Anstieg in diesem Tempo zunimmt, wird bereits in etwa 3 Jahren mit einer Verdopplung der Fondspreise auf dem Gebiet der nachhaltigen Aktienfonds zu rechnen sein.

Fondspreise prüfen: Aktienmärkte befinden sich im Wandel

Zwar zeigt sich ein derartiger Trend bisher nicht in allen Ländern, wird jedoch auch außerhalb von Österreich zunehmend beliebter. Mit der nötigen Zulassung zum Aktienmarkt wird es auf diese Weise immer einfacher, selbst nachhaltige Fonds auf den Weg zu bringen und sich als Unternehmen fördern zu lassen.

In der Wirtschaft verzeichnet sich daher durch die breite Mischung aus klassischen Geldanlagen und nachhaltigen Fonds ein deutlicher Anstieg, der wiederum das gesamte Wirtschaftsniveau weiterentwickeln kann.

Für die Fondspreise bedeutet dies aber wohl auch in Zukunft, dass immer mehr Anstiege zu erwarten sind, die den Aktienmarkt zwar grüner, aber nicht zwingend günstiger gestalten. Für Investoren, die gerne für sich selbst und eine gesunde Umwelt sorgen, sind derartige Investments allerdings eine perfekte Grundlage, um von einer guten Rendite zu profitieren und die Wirtschaft anzukurbeln.

Somit lassen sich auch für die kommenden Jahre viele weitere positive Entwicklungen auf diesem Gebiet erwarten, die zur Zulassung neuer Fonds und Anlagesysteme für institutionelle und private Anleger führen.


Bildnachweis: ©Shutterstock – Titelbild: Africa Studio – #01: Khakimullin Aleksandr – #02: Dmytro Zinkevych – #03: Pressmaster

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply